Einheitswert

Für landwirtschaftliche Betriebe setzt das Finanzamt einen Einheitswert fest und erteilt einen Einheitswertbescheid. Der Einheitswert ist ein steuerlicher Ertragswert, der aber auf der Grundlage der Wertverhältnisse vom 1.1.1964 nach dem Bewertungsgesetz (BewG) ermittelt wird. Der Einheitswert liegt (heute) weit unter dem ansonsten im Erbrecht geltenden Verkehrswert bzw. gemeinen Wert.

Bespiel:
Der Einheitswert des Hofes des Erblassers X beträgt 38.000 €, der Hofeswert für die Abfindung demnach (38.000 € x 1,5 =) 57.000 €. Der Verkehrswert seines Hofes beträgt 1,2 Mio. €, weil z.B. stadtnahe und teilweise bebaubare Grundstücke dazugehören.

Es gibt keinen festen „Umrechnungsfaktor“ vom Einheitswert / Hofeswert auf den Verkehrswert! Das Beispiel aus der Praxis soll nur verdeutlichen, dass der Verkehrswert durchaus das rd. 20-fache des Hofeswertes sein kann.